Bilder und Tests an der Costa Brava

von Jochen Treuz | 29.12.2014

Typisch Cadaqués: Die weißen Häuser

Typisch Cadaqués: Die weißen Häuser

Schon immer finde ich, dass Cadaqués einer der malerischten Orte an der Costa Brava ist.

Blick über die Bucht von Cadaqués

Blick über die Bucht von Cadaqués

Da dies andere auch so empfinden, ist der Ort in der Saison sehr überlaufen. Jetzt im Winter halten sich die Besucherzahlen in Grenzen.

Wind und Wetter

Das Wetter ist hier auch im Wetter schön, d.h. sonnig und trocken, und damit zum Radfahren und zum Fotografieren bestens geeignet.
Allerdings ist es mit etwa 6°C recht frisch, und derzeit auch sehr windig. Die Windgeschwindigkeiten liegen tagelang bei etwa 70-90km/, in Böen werden leicht auch 100km/h erreicht. Oft ist es deshalb schwierig Bilder zu machen, da die Räder leicht einmal umgeweht werden.
So muss immer eine Person bereit stehen, um bei Böen einzugreifen.

In Böen bis zu 100km/h: Im Bild am Grasbusch einigermaßen zu erkennen

In Böen bis zu 100km/h: Im Bild am Grasbusch einigermaßen zu erkennen

Vom Winde zerzaust: Die katalanische Flagge

Vom Winde zerzaust: Die katalanische Flagge

Costa Brava: Die perfekte Kulisse

Sowohl die schroffe Landschaft, das Örtchen Cadaqués an sich und der stets vorhanden Blick aufs Meer liefern eine perfekte Kulisse für Aufnahmen von unseren Senglar-Pedelecs.

Bilder des Senglar-Trekking Pedelecs

Durch sein geringes Gewicht von etwa 19,5kg und den Akku mit 489Wh ist unser Trekkingpedelec optimal für längere Touren und Ausflüge geeignet.

Das Senglar-Trekking: Mit 489Wh sind Reichweiten von bis zu 95km möglich

Das Senglar-Trekking: Mit 489Wh sind Reichweiten von bis zu 95km möglich

Die Single-Shock-Gabel bietet einen Federweg von etwa 30mm, damit kommen Sie auch über schlechte Straßen komfortabel zum Ziel.

Ton In Ton: Das Braunmetallic passt perfekt zur Costa Brava

Ton In Ton: Das Braunmetallic passt doch perfekt zur Costa Brava

Das Senglar-Trekkingrad vor dem malerischen Hafen von Cadaqués

Das Senglar-Trekkingrad vor dem malerischen Hafen von Cadaqués

Und hier noch einmal das leichte Senglar-Trekking-Pedelec

Und hier noch einmal das leichte Senglar-Trekking-Pedelec



Technische Details zum Senglar-Trekking-Pedelec finden Sie hier in unserem Shop.

Bilder des Senglar-MTBs

Die Costa Brava und auch Cadaqués selbst, bieten einige recht steile Strecken. Hier ist die Leistungsfähigkeit des bewährten Senglarantriebs gefragt.
Oft muss auch noch gegen die starken Winde angekämpft werden. Mit dem Motor im Hinterrad macht das richtig Spaß!

Das Senglar-MTB: Vollwertiges Pedelec mit etwa 18,5kg Gewicht

Das Senglar-MTB: Vollwertiges Pedelec mit etwa 18,5kg Gewicht

Typisch Costa Brava: Eben eine wilde Küste

Typisch Costa Brava: Eben eine wilde Küste

Einfach schön: Der Blick über das weite (Mittel-)Meer

Einfach schön: Der Blick über das weite (Mittel-)Meer

Auch von dieser Seite: Einfach schön!

Auch von dieser Seite: Einfach schön!

Unser Senglar-MTB bringt Sie fast überall hin

Unser Senglar-MTB bringt Sie fast überall hin

Weitere Einzelheiten zu unserem Senglar-MTB finden Sie hier in unserem Shop.

Sie wollen mehr wissen?

Sie erreichen uns unter der Mailadresse info@senglar.de
Wir beantworten gerne Ihre Fragen und erstellen Ihnen auch gerne ein unverbindliches Angebot.

Sie können uns auch einfach anrufen: Unter +49 (0)6201/877472 erreichen Sie unsere Berater Christopher Herbert und Jochen Treuz.
Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie wollen mehr sehen?

Bei YouTube finden Sie weitere Bilder und Videoclips unter Senglar TV

Sie wollen auf dem Laufenden bleiben, was Pedelecs und Umrüstsätze anbetrifft?

Kein Problem! Melden Sie sich einfach hier für unseren Newsletter an.

Weihnachtsferien 2014 bei Senglar

von Jochen Treuz | 12.12.2014

Weihnachtsferien bei Senglar: Vom 23.12.2014 bis 09.01.2015

Weihnachtsferien bei Senglar: Vom 23.12.2014 bis 09.01.2015


Wir haben unser Büro und unsere Werkstatt in der Zeit von Dienstag, 23.12.2014 bis Freitag, 09.01.2015 geschlossen.
Ab Samstag, 10.01.2015 sind wir gut erholt und entspannt wieder für Sie da.

Wünscht alles Gute für 2015: Die Senglar Glücks(Wild-)sau

Wünscht alles Gute für 2015: Die Senglar Glücks(Wild-)sau

Wir wünschen unseren Freunden, Kunden und Lieferanten eine schöne Weihnachtszeit, einen guten Rutsch und alles Gute für das Jahr 2015.

Ihr Senglar-Team

Senglar-Shop und Senglar.info werden mobil

von Jochen Treuz | 27.05.2014

Nachdem unsere Produkte immer schon mobil sind, haben wir nun auch den Senglar-Shop unter www.senglar.de und auch unseren Blog unter www.senglar.info „mobil gemacht“.

Hochformat: Optimale Seitenansicht nun auch auf Smartphones

Ziel der Überarbeitungen war, beide Webseiten auch für die optimale Nutzung auf Smartphones zur Verfügung zu stellen.
Smartphones werden meist hochkant benutzt, während „normale“ Bildschirme bei PC und Laptop im Querformat eingesetzt werden.
Um dieser anderen Bildschirmausrichtung bei Smartphones gerecht zu werden, muss der Aufbau der Webseiten entsprechend angepasst werden.
Beide Webseiten (www.senglar.de und diese Seite www.senglar.info) „erkennen“ nun den verwendeten Bildschirm und liefern die passende Ansicht für PCs, Notebooks bzw. Smartphones.
Unter senglar.shopgate.com können Sie auch mit einem „normalem“ Rechner sehen, wie die mobile Website des Senglar-Shops aussieht.

So sieht die Startseite des Senglarshops auf Smartphones aus

So sieht die Startseite des Senglarshops auf Smartphones aus

Automatisch Hochkant: Auch mit Smartphones macht es nun Spaß in unserem Shop zu stöbern

Automatisch Hochkant: Auch mit Smartphones macht es nun Spaß in unserem Shop zu stöbern

Das Senglar-Team wünscht Ihnen viel Spaß auf den neuen Senglar-Seiten!

Der Senglar-Newsletter: Sie wollen auf dem Laufenden bleiben, was unsere Pedelecs und Umrüstsätze anbetrifft?
Kein Problem! Melden Sie sich einfach für unseren Newsletter an.

Im Radio: hr1 testet Nachrüst-Sets für Fahrräder

von Jochen Treuz | 05.03.2014

Am heutigen Aschermittwoch gibt es auf hr1 einen Bericht zum Thema Pedelec-Nachrüstsätze. Dabei wird der Frage nachgegangen,, welche Nachrüstsätze es gibt und vor allem, was sie taugen. Hr1 will dabei auch untersuchen, ob nachgerüstete Elektro-Drahtesel mit fertigen E-Bikes aus dem Fachgeschäft mithalten können. Untersucht wird auch, wie die Sets funktionieren und ob man die Nachrüstung auch als technischer Laie bewältigen kann.
Neben einem Vertreter des ADFC werden auch ein Fahradhändler und Senglarman Jochen Treuz zu Wort kommen.
Wir sind auf das Ergebnis und den Bericht gespannt!

Mehr dazu lesen und hören Sie auf hr-online.

Ergänzung nach der Ausstrahlung des Beitrags

Aus unserer Sicht insgesamt eine richtige und faire Darstellung.
Grundsätzlich sind die dort getroffenen Aussagen des ADFC und des befragten Fahrradhändlers richtig.
Sie stimmen mit unserer Meinung zu den technischen Voraussetzungen für einen Umbau überein, die Sie hier lesen können.

Gerne beantworten unsere Berater Christopher Herbert und Jochen Treuz Ihre Fragen dazu.
Sie erreichen uns unter 06201/877 472 oder per Mail unterinfo@senglar.de

Unser Montagevideo auf YouTube finden Sie hier:

Kaum zu glauben: Seit 4 Jahren gibt es Senglar.info !

von Jochen Treuz | 05.02.2014

Heute vor genau 4 Jahren, also am 5.2.2010 habe ich hier den ersten Beitrag über den Senglarantrieb veröffentlicht.
Mittlerweile sind es über 150 Artikel mit über 800 Bildern geworden.

Der leichte und kleine Senglarantrieb mit 10-fach Schraubkassette

Der leichte und kleine Senglarantrieb mit 10-fach Schraubkassette

Von Anfang an wichtig: Unsere Prüfstände

Schon die allerersten Beiträge haben sich mit dem Thema „Prüfstand“ befasst. Bis heute sind unsere Mess- und Prüfeinrichtung wesentliche Bestandteile unserer Qualitätssicherung und der Entwicklung.
Natürlich sehen unsere Prüfstände heute ganz anders aus als „damals“ und auch der Bestand unserer Messgeräte hat sich stark vergrößert.
Auch unsere ersten Kunden können heute von Fahrleistungen von etwa 15.000km berichten.
Das zeigt uns, dass der Senglarantrieb als ausgereift und bewährt bezeichnet werden kann.

Laufende Verbesserungen an allen Teilen

Wir haben in den letzten Jahren einiges an unserem Senglarantrieb und seinen Bestandteilen verbessert. Das betraf vor allem die Steckverbindungen, die gegenüber den Anfängen wesentlich ausfallsicherer und einfacher zu verwenden sind. Zum Beispiel ist das Hinterrad bei einem Reifenwechsel deutlich leichter entnehmbar, da der Steckverbinder nunmehr nahe am Hinterrad sitzt.

Unser Großer: Akku mit 418Wh - Gut für die lange Tour!

Unser Großer: Akku mit 418Wh – Gut für die lange Tour!

Auch die Akkus haben sich in den letzten vier Jahren weiter entwickelt: Aus 324Wh für etwa 50-60km Reichweite wurden nun 418Wh, die Reichweiten von etwa 75-80km erlauben.

Seit 2012: Die leichten Senglar-Pedelecs

Und hier das Senglar-Pedelec Trekking in Braun- nur 19,5kg!

Und hier das Senglar-Pedelec Trekking in Braun- nur 19,5kg!


Besonders stolz sind wir auf unsere leichten und leistungsfähigen Senglar-Pedelecs: Die meisten von ihnen wiegen weniger als 20kg.

Wir sind gespannt auf die weitere Entwicklung!

Ihr Senglar-Team

Meine Senglar-Singletour um den Stausee

von Daniela Fissmann | 19.10.2013

Nicht ablenken lassen! Im Hintergrund ist der Stausee zu sehen

Nicht ablenken lassen! Im Hintergrund ist der Stausee zu sehen

Vorgestern saßen wir am See im Restaurant Club Nàutic und genossen das sommerliche Wetter mit Seeblick. Ein ortsansässiger Schweizer behauptete, dass man/ Frau mindestens zwei Stunden bräuchte, um den See zu umradeln, wenn nicht sogar drei Stunden. Ich ließ meinen Blick über den See schweifen, dachte über die bisherigen Teilstrecken, die wir schon gefahren sind, nach und beschloss innerlich – das kann nicht stimmen.

Das Restaurant Club Nàutic in Darnius

Das Restaurant Club Nàutic in Darnius

Tour de Stausee

Jetzt komme ich gerade von meinem Ausflug zurück, den ich heute alleine unternommen habe und war ganze eineinhalb Stunden unterwegs. Nun, zwar immer noch nicht ganz herum, weiß aber sicher, dass Frau keine zwei Stunden braucht!

Nach ca. einer dreiviertel Stunde, immer „irgendwie“ in Seenähe bleibend, fiel mir auf, dass ich nichts dabei habe. Kein Reparaturwerkzeug, kein Handy und dass man auch eigentlich nicht alleine fahren sollte.

Ich dachte allerdings zuvor: ich mache mal eben eine Radtour, so wie in Deutschland. Nur sind die „Straßen“ hier ein wenig anders.

Es gibt keine geteerte Strecke um den See. Ich fuhr los und war auch gar nicht mehr verwundert über steile, unebene Straßenverhältnisse, schließlich waren wir ja jetzt schon häufiger in den Pyrenäen unterwegs. Nur diesmal war ich alleine!

Was wäre wenn…?

Meine Gedanken nahmen ihren Lauf. Was wäre wenn? Wenn ich nun stürze? Herje, ok, könnte weh tun – kenn` ich ja schon. Wieder ab aufs Rad und zurück, notfalls dauert es halt etwas länger. Wenn ich mir etwas breche?

Hm, weg mit dem Gedanken. Würde mich hier eigentlich jemand finden? Ich hatte ja gesagt, dass ich irgendwie um den See fahren wollte. Nur ob die wohl die gleichen Abzweigungen nehmen würden wie ich?

Könnte ein wenig länger dauern. Gibt es hier wohl Spaziergänger? Bestimmt weniger, kaum einer wird so verrückt sein wie meine Eltern. Die laufen auch mal aus Versehen in den Bergen auf der falschen Seite herunter ;-).

Andererseits kam mir ja vorhin ein Fußgängerpärchen entgegen – also doch! Die sahen auch ziemlich sportlich aus! Und…als wenn sie irgendwo in der Nähe wohnen würden.

Der Stausee bei Darnius mit weniger Wasser

Der Stausee bei Darnius mit weniger Wasser

Gibt es hier Wildschweine?

Schließlich bekam ich doch ein wenig Angst. Was ist mit Wildschweinen? Gibt es hier Wildschweine und was mache ich, wenn mir eines über den Weg läuft?

Von Frankreich weiß ich, dass es dort eine Plage gibt, dass sie sich sogar Stromzäune um das ganze Grundstück bauen, um sich vor ihnen zu schützen. Und wie war das noch? Wegrennen oder nicht?

Naja, wenn es auf mich zu rennt, sollte ich mich ja schon bewegen. Nur wohin? Auf einen Baum wird schwer. Ein Hügel. Oder ein großer Stein wäre toll, irgendetwas, auf das diese Wildschweine nicht hoch kommen würden. Ich beschloss für den Fall der Fälle schon einmal nach einem Wildschweinrettungssteinberg Ausschau zu halten.

Mein Akku hatte noch 60 % und allmählich musste ich mich entscheiden: Fahre ich auf gut Glück weiter durch den Wald in der Hoffnung, nachher auch am anderen Ende des Sees wieder heraus zu kommen oder drehe ich um?

Als die Strecke nur noch gefühlt weg vom See verlief, drehte ich um. Vernünftig sein ist blöd, macht aber Sinn.

Auf der grünen Wiese war ich auch!

Auf der grünen Wiese war ich auch!

Auf der Suche nach dem Rückweg

Schließlich kam ich an eine Abzweigung, bei der ich mir nicht mehr sicher war, aus welcher Richtung ich gekommen bin. Ich dachte nach und nach und auf einmal sah ich auf dem Boden eine kleine schmale Singlefahrradspur.

Wie bei Hänsel und Gretel, ich musste also nur noch meiner eigenen Spur folgen, sofern ich mir noch einmal unsicher sein sollte. Jetzt komme ich ganz sicher schnell wieder zurück – dachte ich. Gerade noch gefreut, da kommt mir ein weiterer Radfahrer entgegen, der mir meine Spursicherheit nahm.

Der Akkukapazität schien auf einmal viel schneller zu sinken, als zuvor, oder kam mir das nur so vor?

Und dann entdeckte ich in der Ferne ein mir bekanntes Haus, von dem aus ich nun sicher den Weg zurück finden würde. Ich bin gerettet. So gut wie.

Ich werde auf jeden Fall nie wieder ohne Handy alleine eine Radtour in den Pyrenäen oder sonst wo unternehmen. Ich hätte nur gerne eine kleine Bauchtasche für das Wesentliche beim nächsten Mal, damit ich für gemütliche kurze Strecken nicht extra den Rucksack mitnehmen muss.

Start- und Endpunkt meiner Reise, in Staudammnähe

Start- und Endpunkt meiner Reise, in Staudammnähe

Saludos y buenas dias!

Senglar in den Pyrenäen: Das abgestürzte Flugzeug bei Requesens

von Jochen Treuz | 14.10.2013

Am Gipfel angekommen...

Am Gipfel angekommen…

...können wir die wirklich eindrucksvolle Aussicht von dort genießen!

…können wir die wirklich eindrucksvolle Aussicht von dort genießen!

Schon seit etwa 2007, als ich ausschließlich mit dem Motorrad unterwegs war, ist die Strecke von Requesens hoch zum „abgestürzten Flugzeug“ eine der interessantesten Strecken.
Sie führt an steilen Abgründen entlang, hoch zur spanisch-französischen Grenze.

In den letzten Jahren wurde die Strecke leider (aus Sicht des MTB-Fahrers) stark eingeebnet, so dass die Auffahrt und dann wieder die Abfahrt keine besonderen Schwierigkeiten mehr darstellen.

Die Auffahrt: Leider sehr stark überarbeitet und dadurch langweilig geworden

Die Auffahrt: Leider sehr stark überarbeitet und dadurch langweilig geworden

Das war früher (bis etwa 2010) deutlich anders.
Was bleibt, sind die zahlreichen einzigartigen Ausblicke auf das Mittelmeer und die Pyrenäen.

Auf dem Weg nach oben: Kühe und Wanderer

Auf dem Weg nach oben begegnen einem (neben vereinzelten Wanderen) auch Kühe, die sich aber durch uns in ihrer Ruhe nicht stören lassen.
Der Gipfel liegt auf etwa 730m Höhe, und ist somit auch im Winter meist erreichbar und nach Frankreich überquerbar.

Dort angekommen bietet sich ein wirklich eindrucksvoller Ausblick in alle Himmelsrichtungen: Im Süden liegt Figueres, im Osten ist Roses und das Mittelmeer zu sehen, im Norden kann man die französische Mittelmeerküste sehen und im Westen die Gipfel der Pryrenäen.

Flugzeugwrack auf etwa 690m

Auf etwa 690m Höhe liegt dann das noch erstaunlich gut erhaltene Wrack eines abgestürzten Flugzeugs.

Das 1986 abgestürzte Flugzeug ist noch gut erhalten

Das 1986 abgestürzte Flugzeug ist noch gut erhalten

Es handelt sich um ein Löschflugzeug, das im Sommer 1986 bei Löscharbeiten zu einem Waldbrand im Einsatz war. Es fehlten nur etwa 40-50m Höhe, um den Gipfel zu überqueren.

Hier ist der Wassertank des Löschflugzeugs zu erkennen

Hier ist der Wassertank des Löschflugzeugs zu erkennen

Leider kamen damals auch alle drei französischen Besatzungsmitglieder ums Leben.

Die Gedenktafel für die abgestürzte Besatzung

Die Gedenktafel für die abgestürzte Besatzung

.

…die Abfahrt!

Auch wenn die Auffahrt mit dem Senglarantrieb leicht machbar ist, die größere Freude ist immer die Abfahrt.

Bestes Wetter und beste Laune, jetzt geht es wieder nach unten

Bestes Wetter und beste Laune, jetzt geht es wieder nach unten

Immer wieder kommt man an Stellen mit einem tollen Ausblick

Immer wieder kommt man an Stellen mit einem tollen Ausblick

Mit Hilfe des Senglarantriebs erreichten wir den Gipfel mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 16km/h.

Senglar zu Besuch bei neuen Freunden in Frankreich

von Daniela Fissmann | 10.10.2013

Es ist 07:00 Uhr morgens und in Darnius noch dunkel draußen. Auch zu späterer Stunde scheint sich der blaue Himmel nicht zeigen zu wollen. Somit beschließen wir auf die andere Seite der Pyrenäen, nach Frankreich zu fahren. Kaum zu glauben, aber nach 15 Minuten Fahrzeit scheint uns die Sonne ins Gesicht.

Kurz vor Coustoges halten wir an und packen unser Equipment aus. Die Straßen mit dieser Aussicht sind einfach filmreif!

And action!

Unsere Senglar-Stuntfrau!

Unsere Senglar-Stuntfrau!

Federleicht und saustark - auch hier wieder der Beweis.

Federleicht und saustark – auch hier wieder der Beweis.

Und immer mit dabei: Unsere Kamera für Senglar.tv.

Und immer mit dabei: Unsere Kamera für Senglar.tv.

Der Sonne entgegen…

Die Flucht vor dem schlechten Wetter...

Die Flucht vor dem schlechten Wetter…

Einige Tage zuvor haben wir auf unserer Tour durch die Region bei Maçanet, mitten im Wald im Restaurant El Molí d’en Robert, zwei Franzosen kennen gelernt. Josef und Daniel. Beide zeigten sich sehr interessiert an unseren Pedelecs. Auch die Rast machenden Motorradfahrer schlichen sich an unsere Bikes heran, um sie zu inspizieren. Josef berichtete uns, dass er an jenem Tag frei habe und ansonsten eine Kneipe in Laurent de Cerdans betreiben würde. Diese haben wir dann heute spontan besucht!

Besuch bei neuen Freunden

Der Blick von der Terasse bei Josef.

Der Blick von der Terasse bei Josef.

Wir waren da - nur Josef nicht.

Wir waren da – nur Josef nicht.

Tour de Schildkrötenberg

Steine, die wie eine Schildkröte aussehen.

Steine, die wie eine Schildkröte aussehen..

Wieder zurück in Darnius, bringen wir die Sonne mit! Fahrräder raus und nochmal hoch auf den Berg um die Ecke – der Schildkrötenberg.

Unser Senglar – Mountainbike mit 18,8 kg.

Unser Senglar – Mountainbike mit 18,8 kg.

Wir haben eine herrliche Aussicht über die Region mit Blick auf den Stausee. Hier sind auch schon Ihnen bekannte Bilder in den Vorjahren entstanden.

Wir fahren in den Sonnenuntergang.

Wir fahren in den Sonnenuntergang.

Sie kann es nicht lassen. Aus unserer anfänglichen Fotoidee ist ein running Gag geworden.

Senglar-Akrobatik

Senglar-Akrobatik Teil 1

Senglar-Akrobatik Teil 1

Senglar-Akrobatik Teil 2

Senglar-Akrobatik Teil 2

Federleicht – saustark und immer noch ein Lächeln im Gesicht!

Federleicht – saustark und immer noch ein Lächeln im Gesicht!

Ein wunderschöner sonniger Tag in den Pyrenäen geht zu Ende.
Buenas tardes y saludos desde españa!

Testerkenntnisse aus den Pyrenäen 2013

von Jochen Treuz | 03.10.2013

Die Mischung macht´s: Berge und das Mittelmeer

Die Mischung macht´s: Berge und das Mittelmeer

Wir sind nun gut seit zwei Wochen hier zum Testen und für Foto- und Videoaufnahmen unterwegs.

Nur kleinere Ausfälle bei Fremdteilen

Ausfälle gab es bisher nur durch Stürze (abgebrochene Bremshebel) und Überlastung von einem Schaltauge und nachfolgendem Riss einer Kette.

Wartungsarbeiten unter freiem Himmel

Wartungsarbeiten unter freiem Himmel

Auch Plattfüsse hielten sich sehr in Grenzen, da wir Specialized Thornproof-Schläuche verwenden, die einiges aushalten.

Perfekt: Bisher keine Ausfälle beim Senglarantrieb

Da wir schon seit fast vier Jahren (genauer seit Oktober 2009) in den Pyrenäen testen, sind alle Senglarbauteile den harten Anforderungen hier gewachsen.
Insofern ist es keine Überraschung, dass wir bei unseren Testfahrten bisher keine Ausfälle erlebten.

Steile Anstiege

Nach unseren Aufzeichnungen haben die von uns befahrenen Strecken eine durchschnittliche Steigung von etwa 6%.

Viele Strecken haben eine Steigung von mehr als 10%, zum Teil reichen die Steigungen knapp an 30%.

Unsere Erfahrungen zeigen, dass man abhängig von den jeweiligen Streckengegebenheiten, Steigungen bis etwa 21% dauerhaft im Sitzen fahren kann.

Kurzzeitig kann man auch bis fast 30% überwinden.
Ab etwa 30% ist es dann so, dass dann das Vorderrad abhebt, und zudem ist es dann auch so, dass Absteigen und Schieben weniger mühsam und auch schonender für die Batterie ist.

Beim Schieben nutzen wir die Anfahrhilfe (=Daumengas), die uns und das Fahrrad nach oben bringt.

Die erzielbaren Reichweiten in den Pyrenäen

So sieht die typische Auffahrt aus: Im Hintergrund unser Ziel

So sieht die typische Auffahrt aus: Im Hintergrund unser Ziel

Wir setzen hier ausschließlich unsere Akkupacks mit 36 Volt und 418Wh ein.
Damit lassen sich hier Reichweiten von durchschnittlich etwa 29km erreichen.

Bei unseren Testfahrten liegt die gefahrene Geschwindigkeit bei durchschnittlich 18km/h.

Die mögliche reine Fahrzeit liegt damit bei rund 1:35h.
In Höhenmetern ausgedrückt, lassen sich so etwa 700Hm mit einem Akku überwinden.

Auf dem Gipfel angekommen...

Auf dem Gipfel angekommen…

...kann man diese Aussicht genießen

…kann man diese Aussicht genießen

Auf YouTube können Sie unter www.senglar.tv ein kurzes Video dazu sehen:

Höhen und Tiefen bei den Senglar-TestfahrtenHöhen und Tiefen bei den Senglar-TestfahrtenHöhen und Tiefen bei den Senglar-TestfahrtenHöhen und Tiefen bei den Senglar-Testfahrten

von Jochen Treuz | 02.10.2013

Das ist der Gipfel! In diesem Falle der des Puig de Crèus

Das ist der Gipfel! In diesem Falle der des Puig de Crèus

Auf dem Weg zu den Höhen der Pyrenäen gibt es immer wieder kleinere und größere Rückschläge.

So sieht die Fahrt zu den Einsatzorten aus

So sieht die Fahrt zu den Einsatzorten aus

Vor allem unsere Video/Fotoaufnahmen halten uns im Trab.
Die interessanten Stellen sind schwer zu erreichen, und das Equipment muss ja auch dahin.
Es ist jedes Mal eine Überwindung, alles mitzunehmen, dann extra für die Aufnahmen anzuhalten, die Kameras auszupacken, Bilder machen, alles wieder rein, usw.
Ist wohl wie bei einer Expedition, jedenfalls für uns…

Technische Missgeschicke

Neben diesen Mühen für die zahlreichen Aufnahmen, sind es auch fahrerische und technische Missgeschicke, die es zu überwinden gilt.

Standardschaden: Gebrochener Bremshebel

Standardschaden: Gebrochener Bremshebel

So wird aus zwei defekten Bremsen wenigstens eine funktionierende

So wird aus zwei defekten Bremsen wenigstens eine funktionierende

Gebrochen: Das Schaltauge des Meta

Gebrochen: Das Schaltauge des Meta

Folgeschaden: Die Kette ist gerissen

Folgeschaden: Die Kette ist gerissen

Wo rohe Kräfte sinnlos walten... Da reißt auch mal eine Kette

Wo rohe Kräfte sinnlos walten… Da reißt auch mal eine Kette

Die Luft ist raus.. bzw. der Schlauch-Wie konnte das passieren?

Die Luft ist raus.. bzw. der Schlauch-Wie konnte das passieren?

Fahrerische Missgeschicke

Die gute Nachricht dabei: Bislang blieb es bei ziemlich großen Blutergüssen und Prellungen, das hatten wir schon schlimmer.

Da war noch alles gut..

Da war noch alles gut..

Und los geht´s: Zuerst muss das Hinterrad in die Luft...

Und los geht´s: Zuerst muss das Hinterrad in die Luft…

Phase 2: Etwas höher geht noch, dann...

Phase 2: Etwas höher geht noch, dann…

...geht es wieder abwärts!

…geht es wieder abwärts!

Phase 4: Der Fahrer ist schon am Boden, das Fahrrad folgt gleich

Phase 4: Der Fahrer ist schon am Boden, das Fahrrad folgt gleich

Gut, dass ausser heftigen blauen Flecken, Prellungen und einem gebrochenen Bremsgriff nichts passiert ist.

Die Leiden der jungen D.

Die Leiden der jungen D.

Das war´s: Alles am Boden

Das war´s: Alles am Boden

Demnächst sehen diesen Sturz und andere Begebenheiten auf YouTube unter Senglar.TV
Viel Spaß beim Ansehen!

Grenzwertige Streckenverhältnisse

Manchmal sind es auch Streckenverhältnisse, die die Sache etwas schwierig machen.

Ganz schön tief...

Ganz schön tief…

...hier geht auch mit Senglarantrieb nicht mehr viel

…hier geht auch mit Senglarantrieb nicht mehr viel

Trotz allem: Die Stimmung ist gut!

Trotz allem: Die Stimmung ist gut!