Pedelec Nachrüstsatz: Wann lohnt sich die Nachrüstung zum Pedelec oder e-Bike?

von Jochen Treuz | 09.04.2013

Immer wieder werden wir gefragt, ob sich eine Nachrüstung eines vorhandenen Fahrrads zum Pedelec oder e-Bike lohnt bzw. welche Voraussetzungen das vorhandene Fahrrad erfüllen muss.
Die nachstehenden Erläuterungen gelten vor allem für unseren Senglar-Nachrüstsatz.

Technische Voraussetzungen für eine erfolgreiche Nachrüstung

Stabiler Rahmen und stabile Hinterradaufnahme
Das vorhandene Fahrrad sollte einen guten, stabilen Rahmen haben. Vor allem die Hinterradaufnahme (=das Ausfallende) sollte stabil sein.

Stabile Hinterradaufnahme (=Ausfallende) mit Drehmomentstütze

Gut geeignet: Stabile Hinterradaufnahme (=Ausfallende) mit Drehmomentstütze

Hier wirkt vor allem das starke Anfahrdrehmoment des Nabenmotors.
Daher empfehlen wir hier grundsätzlich die Verwendung unserer Drehmomentstützen. Sie sichern die Motorachse gegen ein Verdrehen in der Radaufnahme.

Drehmomentstütze im Shop

Zahlreiche Anbaubeispiele im Bild finden Sie hier:

Weniger bis gar nicht geeignet sind ältere Aluminiumrahmen (älter als 10 Jahre). Hier sind in vielen Fällen die Hinterradaufnahmen zu schwach ausgelegt.

Stabiles Ausfallende

Das sieht gut aus: Diese Hinterradaufnahme ist auch sehr stabil!

Auch ältere Rahmen mit einer gefederten Hinterradschwinge sind oft nicht stabil genug.
Hinweis: Um beurteilen zu können, ob der vorhandene Rahmen zur Nachrüstung als Pedelec oder e-Bike geeignet ist, ist es hilfreich, wenn Sie uns Bilder des ganzen Rades und besonders der Hinterradaufnahme mailen.

Immer wichtig: Gute Bremsen

Wenn ihr vorhandenes Fahrrad gute Bremsen hat, reichen diese auch für den sicheren Betrieb als Pedelec aus. Grundsätzlich zu empfehlen sind vor allem hydraulische Felgenbremsen (wie Magura HS11 oder HS33) oder hydraulische Scheibenbremsen.
Sie erhalten von uns bei jedem Senglar-Nachrüstsatz spezielle Bremshebel für „normale“ Kabelzugbremsen, die einen Abschaltkontakt zum Abschalten des Senglarantriebs haben.
Wenn Sie bereits hydraulische Bremsen am vorgesehenen Fahrrad haben, können Sie von uns Druckschalter erhalten (Preis je nach Ausführung 25,- bis 29,- Euro pro Stück), die diese Abschaltfunktion erfüllen.

Abschaltkontakte im Shop

Sonderfall: Vorhandene Rücktrittbremse
Eine Rücktrittbremse sitzt in der Nabe des Hinterrads. Da unser Senglarantrieb ein Nabenmotor ist, kann eine vorhandene Rücktrittbremse nicht weiter verwendet werden.
Abhängig vom vorhandenen Rahmen, lässt sich in vielen Fällen eine Felgenbremse oder eine Scheibenbremse nachrüsten. Bitte fragen Sie uns dazu.

Immer notwendig: Kettenschaltung

Eine weitere grundsätzliche Voraussetzung ist die Verwendung einer Kettenschaltung. Wie schon eben zur Rücktrittbremse gesagt, ist unser Senglarantrieb ein Nabenmotor. Damit ist die weitere Verwendung einer vorhandenen Nabenschaltung (z.B. einer Rohloff-Schaltung) nicht möglich. Auch lässt sich hier bei den meisten Fahrrädern eine Kettenschaltung nachrüsten.
Um auf den gewohnten Schaltkomfort nicht verzichten zu müssen, können hier auch Drehgriffe zum Schalten verwendet werden. Damit wird auch eine Kettenschaltung leicht bedienbar.

Gripshift für leichtes Schalten

Drehgriff: Damit ist auch eine Kettenschaltung leicht zu bedienen

Kann man die Nachrüstung zum Pedelec selbst durchführen?

„Im Prinzip ja“…
Wenn Sie etwas handwerkliches Geschick haben, ist die Nachrüstung in Eigenregie kein Problem. Sie sollten etwa 4-5h dafür einplanen.
Unser Montagevideo und eine 60-seitige ausführliche Montageanleitung führen Sie Schritt für Schritt zum erfolgreichen Umbau Ihres Fahrrads zum Pedelec:

Empfehlenswert: Mein Pedelecbuch für Selberbauer!
Wenn Sie mehr zum Thema Nachrüstung lesen wollen, empfehle ich Ihnen mein Buch:
Jochen Treuz: Pedelecs und e-Bike richtig selbst bauen!

Wie schwierig ist der Einbau?

Unser Senglar-Nachrüstsatz wird weitgehend einbaufertig geliefert.
Lieferumfang im Shop

Der größte Zeitaufwand entfällt auf das saubere Verlegen des Kabelsatzes.
Schwieriger ist nur der Einbau der Druckschalter bei einer vorhandenen hydraulischen Bremsanlage. Hier sollten Sie einen Fachmann zu Rate ziehen, da in manchen Fällen eine Entlüftung notwendig wird.

Wann ist eine Nachrüstung zum Pedelec bzw. e-Bike wirtschaftlich sinnvoll?

Viele von Ihnen haben bereits ein gutes Fahrrad, wollen aber nun den Komfort eines Pedelecs haben. Wenn man ein vorhandenes Fahrrad verkaufen will, wird man oft nur einen vergleichsweise geringen Kaufpreis erzielen. So ist ein Verkauf oft nicht lohnend, man bekommt meist weniger als die Hälfte des früheren Kaufpreises.
Andererseits kostet ein gutes Pedelec oder e-Bike zwischen etwa 1.800,- und 3.000,- Euro.
Somit taucht die Überlegung auf, ob nicht eine Nachrüstung des vorhandenen und auch vertrauten Fahrrads zum Pedelec sinnvoll ist. Zu den technischen Voraussetzungen haben Sie oben bereits Einiges gelesen.

Was kostet ein Pedelec-Nachrüstsatz?

Ein Nachrüstsatz von Senglar kostet ab 869,- Euro. Da immer auch Kleinteile notwendig sind (Tasche zur Unterbringung des Controllers, Drehmomentstütze, ggf. anderer Gepäckträger, ggf. Abschaltkontakt, größerer Akkupack) muss man mit Gesamtkosten von etwa 900,- bis rund 1.000,- Euro rechnen.

Was kostet eine Nachrüstung zum Pedelec durch uns?

Die Nachrüstung von Fahrrädern zum Pedelec durch uns kostet pauschal 150,- Euro, die Nachrüstung von Liegerädern, Lastenrädern und Sonder-Fahrrädern kostet pauschal 200,- Euro.

Abholung Ihres Fahrrads durch uns

Wir können Ihr Fahrrad auch abholen lassen, es zum Pedelec umbauen, und es fahrbereit umgebaut an Sie zurück schicken. Für den Transport entstehen weitere Kosten von 89,- Euro. Bedingt durch die Transportzeit dauert in diesen Fällen die gesamte Abwicklung etwa 10 Tage.

Wo liegt der Unterschied: Pedelec, e-Bike oder ganz einfach Elektrofahrrad?

Zurzeit gibt es dazu noch keine einheitliche Sprachregelung. Daher verwenden wir auch hier noch die verschiedenen Begriffe.
Meist werden die Begriffe wie folgt verwendet:
Pedelec: Fahrrad mit Elektrounterstützung nur beim Treten, max. Geschwindigkeit 25km/h, gilt im Straßenverkehr weiter als Fahrrad, darf also Radwege benutzen, es besteht keine Helmpflicht
e-Bike: Fahrrad mit Elektrounterstützung auch ohne Treten, max. Geschwindigkeit 45km/h, gilt nun nicht mehr als Fahrrad, sondern als Mofa bzw. Moped, darf keine Radwege mehr benutzen, es besteht Versicherungspflicht, Führerschein- und Helmpflicht.
Elektrofahrrad: Hier ist meist ein Pedelec gemeint.

Lassen Sie sich von uns beraten!

Gerne beraten wir Sie auch bei Ihrem Umbauprojekt.
Unter der Mailadresse info@senglar.de können Sie uns Bilder und Angaben zu Ihrem Rad machen.

Wir erstellen Ihnen dann gerne ein unverbindliches Angebot.
Sie können uns auch einfach anrufen: Unter +49 (0)6201/877472 erreichen Sie unser Beraterteam um Jochen Treuz.
Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Der Senglar-Newsletter: Sie wollen auf dem Laufenden bleiben, was unsere Pedelecs und Umrüstsätze anbetrifft?
Kein Problem! Melden Sie sich einfach für unseren Newsletter an.

Umbaubeispiel: Handbike wird mit Senglarantrieb zum Pedelec

von Jochen Treuz | 19.03.2013

Das fertige Gesamtkunstwerk: Der Senglar-Umbausatz im Handbike

Das fertige Gesamtkunstwerk: Der Senglar-Umbausatz im Handbike

Als wir vom Besitzer des Handbikes gefragt wurden, ob wir daraus ein Pedelec machen könnten, waren wir uns nicht sicher, ob wir das hin bekommen würden.

Es gab sehr viele Aufgaben, die zu lösen waren:

  • Einbau einer zweiten, zusätzliche Bremse
  • Umbau von Naben- auf Kettenschaltung
  • Einbau des Daumengashebels an der sich drehenden Handkurbel (Kabelführung!)
  • Unterbringung des Akkupacks

Der Hinterradmotor des Senglarantriebs treibt beim Handbike-Pedelec das Vorderrad an

Senglarmotor macht Handbike zum e-Bike

Der Hinterradmotor des Senglarantriebs treibt hier (ausnahmsweise) das Vorderrad an

Nachrüstung von Schaltung und Scheibenbremse

Das angelieferte Handbike hatte nur eine(!) Felgenbremse und eine Nabenschaltung. Beides musste angepasst werden.

    Scheibenbremse für Handbike-Pedelec oder e-Bike

    Hier die nachgerüstete hydraulische Scheibenbremse im Handbike (der Bremssattel fehlt noch)

      Nachgerüstet: Die Kettenschaltung am Senglarantriebs des Handbikes

      Nachgerüstet: Die Kettenschaltung am Senglarantriebs des Handbikes

        Auch für den Akku gibt es hier nur sehr wenig Platz:

        Senglar Sattelstützenakku für Handbike

        Dieses Bild zeigt gut, wie eng es bei dem Umbau war

          Unterbringung der Bedienelemente am Handbike

          Da die Handkurbel gleichzeitig auch der Lenker ist, müssen die Bedienelemente (Daumengas, Bremshebel und Schalthebel) so angebracht werden, das Kabel und Kabelzüge die Drehbewegung mit machen, nicht einfach.

            Senglar Umbausatz für Handbike mit Daumengas

            Das Daumengas wurde an der Drehkurbel angebracht, nicht einfach!

            Senglarnachrüstsatz macht Handbike zu e-Bike: LED-Bedienelement

            Auf der linken Seite: Das LED-Bedienelement

              Einsatzbereit: Das zum Pedelec umgerüstete Handbike

              Der Senglar-Umbausatz fürs Handbike: Viel Technik-wenig Platz!

              Der Senglar-Umbausatz fürs Handbike: Viel Technik-wenig Platz!

                Fahrbereit: Der Senglar-Umbausatz macht das Handbike zum Pedelec

                Fahrbereit: Der Senglar-Umbausatz macht das Handbike zum Pedelec

                Sie haben auch ein anspruchsvolles Umbauprojekt?

                Fragen Sie uns!
                Unter der Mailadresse info@senglar.de können Sie uns Bilder senden und Angaben zu Ihrem Rad machen.

                Wir erstellen Ihnen dann gerne ein unverbindliches Angebot.
                Sie können uns auch einfach anrufen: Unter +49 (0)6201/877472 erreichen Sie unsere Berater Christopher Herbert und Jochen Treuz.
                Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

                Umbaubeispiel: Ein BMW Q6-Fully wird mit dem Senglarantrieb zum Pedelec

                von Jochen Treuz | 21.08.2012

                Ein wirklich besonderes Pedelec: Das BMW Q6 als Pedelec

                Ein wirklich besonderes Pedelec: Das BMW Q6 als Pedelec

                Wieder einmal ein Highlight in der Reihe unserer Senglarumbauten: In diesem Fall ein klappbares Fully von BMW.

                Blick auf die BMW-typische Telelevergabel

                Blick auf die BMW-typische Telelevergabel

                Die Gleitrohre der Teleskopgabel enthalten keinerlei Federelemente, sondern nur zwei Gleitbuchsen zur reibungsarmen Führung der Standrohre. Die Teleskopgabel dient hier nur noch zur Radführung und Lenkung.

                Diese besondere Vorderradaufhängung bewirkt, daß sich Nachlauf, Lenkwinkel und Radstand über den gesamten Federweg nur unwesentlich ändern.

                Auch bei einer Vollbremsung bleibt die Fahrstabilität erhalten:
                Durch den Anti-Dive-Effekt der Teleleveraufhängung von BMW gibt es kein Eintauchen beim Bremsen. Selbst bei einer Vollbremsung bleibt so Federweg der Vorderradaufhängung nahezu völlig erhalten.

                Diese Teleleveraufhängung findet sich noch heute bei den aktuellen BMW-Boxermotorrädern.

                Eine weitere Besonderheit: Die Dämpfung des BMW Q6-Fullys kann mit einem Einstellrad auch während der Fahrt verändert werden.

                Auch die Hinterradaufhängung des Q6 verlässt gewohnte Pfade

                Auch die Hinterradaufhängung des Q6 verlässt gewohnte Pfade

                Ein eher schon gewohntes Bild: Der Senglarantrieb und die passende Drehmomentstütze

                Ein eher schon gewohntes Bild: Der Senglarantrieb und die passende Drehmomentstütze

                Unser Sattelstützenakku mit 11,6 Ah und der Controller in der Satteltasche

                Unser Sattelstützenakku mit 11,6 Ah und der Controller in der Satteltasche

                So wurde aus einem vorher schon besonderen Rad ein besonderes Pedelec mit Senglarantrieb.

                Gerne beraten wir Sie auch bei Ihrem Umbauprojekt.
                Rufen Sie uns einfach an: +49 (0)6201 877472 oder schicken Sie uns eine Mail: info@senglar.de.

                Wir helfen Ihnen gerne weiter!

                Umbaubeispiel von Senglar: Centurion Cross Speed wird zum Pedelec mit nur 16,8kg

                von Jochen Treuz | 19.06.2012

                Ein schönes 28 Zoll-Rad wurde mit dem Senglarantrieb zum superleichten Pedelec mit nur 16,8kg!

                Ein schönes 28 Zoll-Rad wurde mit dem Senglarantrieb zum superleichten Pedelec mit nur 16,8kg!

                  Leichtes Pedelec mit nur 16,8kg Gesamtgewicht

                  Das elegante Fitnessbike Centurion Cross Bike 2000 wurde mit unserem Senglarantrieb zum schön leichten Pedelec.

                  Mit nur 16,8kg Gesamtgewicht (Rahmenhöhe 55cm) hebt sich unser Umbau deutlich von seinen Wettbewerbern ab.

                  Ab Ende Juni 2012 lieferbar: Akkus mit 11,6Ah bei gleichem Gewicht

                  Der Flaschenakku mit bis zu 11,6Ah (418Wh) lässt auch ausgedehnte Touren zu.
                  Er ist ab Ende Juni 2012 für einen Aufpreis von 50,- Euro lieferbar, und erhöht die Reichweite um mehr als 20%.

                  10fach Schraubkassette

                  Eine weitere Neuerung ist ebenfalls ab Ende Juni 2012 verfügbar:
                  Unser Senglarantrieb ist dann auch mit einer aktuellen 10fach-Schraubkassette lieferbar.
                  Der Aufpreis dafür wird voraussichtlich 25,- Euro betragen.

                  Jetzt können wir unseren Senglarantrieb auch mit einer 10fach-Kassette liefern

                  Jetzt können wir unseren Senglarantrieb auch mit einer 10fach-Kassette liefern

                  Auch bei diesem eleganten Pedelec kommt unser bewährter Senglarmotor und eine Drehmomentstütze zur Verdrehsicherung der Motorachse zum Einsatz.

                  Wie immer: Der Senglarantrieb, klein, leicht und leistungsstark

                  Wie immer: Der Senglarantrieb, klein, leicht und leistungsstark

                  Lassen Sie sich von uns beraten

                  Gerne beraten wir Sie auch bei Ihrem Umbauprojekt.
                  Rufen Sie uns einfach an:
                  Christopher Herbert und Jochen Treuz helfen Ihnen gerne weiter.

                  Sie erreichen uns täglich von 9-18h, an Samstagen von 10-13h unter +49 6201 877472

                  Um Sie bestmöglich beraten zu können, sind für uns grundlegende Angaben zu Ihrem Fahrrad hilfreich. Mehr dazu finden Sie hier: Notwendige Angaben zu Ihrem Umbauprojekt

                Erste Vorstellung des Senglarantriebs in der Öffentlichkeit

                von Jochen Treuz | 22.09.2010

                Pedelec mit dem Umbausatz von Senglar

                Fahrrad mit Senglarantrieb

                Am kommenden Samstag, dem 25.9.2010 von 10h bis 15h, können in Mannheim-Sandhofen (Bürstädter Str.27, Autohaus Fenzel) umgebaute Fahrräder mit dem Senglarantrieb Probe gefahren werden.
                Zudem stehen die Entwickler bereit, um Ihre Fragen zu beantworten.

                Nach mehr als einem Jahr Entwicklungszeit ist es soweit: Die Firma Senglar aus Weinheim bietet ab sofort einen Umrüstsatz zum Umbau schon vorhandener Fahrräder zum e-Fahrrad (Pedelec) an.

                Für 799,- erhält der Kunde einen kompletten Bausatz, bestehend aus einem kompletten Hinterrad mit einem sehr kleinem e-Motor, einem abnehmbaren Li-Ionen-Akku und allen notwendigen Bedienungselementen und Anbauteilen.
                Der aktuelle Umbausatz kann für alle Fahrräder mit Kettenschaltung verwendet werden.

                Der Senglarantrieb zeichnet sich gegenüber anderen e-Antrieben besonders durch sein sehr geringes Gewicht aus: So wird das umgebaute Fahrrad durch den Umbau nur etwa 5kg schwerer!
                Dadurch bleibt das Fahrrad-Fahrgefühl vollständig erhalten, und auch die Handhabung im Alltag (aus dem Keller holen, Benutzung des Auto-Fahrradträgers und von Nahverkehrszügen) bleibt völlig fahrradtypisch.

                Den gesetzlichen Vorschriften entsprechend, unterstützt der Senglarantrieb den Radfahrer bis zu einer Geschwindigkeit von 25km/h.
                Vor allem an Steigungen macht das Eindruck: Scheinbar mühelos lassen sich so Steigungen bis etwa 20% überwinden!
                Der Entwickler Jochen Treuz hat mit seinem Testrad bei zwei Rennen für e-Fahrräder am berühmt-berüchtigten Mont Ventoux und am Alpe d´Huez selbst eindrucksvoll die Unterstützung des Senglarantriebs erlebt.

                Je nach den Einsatzbedingungen lassen sich Reichweiten von bis zu 60km erreichen, bevor ein Nachladen notwendig wird.

                Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

                Den Pressetext dazu finden Sie hier bei openPR.