Montage des Tretsensors (PAS-Sensor) und der Magnetscheibe

von Jochen Treuz | 25.02.2015

Wenn alles geklappt hat, sieht es so aus: Magnetscheibe und montierter PAS-Sensor

Wenn alles geklappt hat, sieht es so aus: Magnetscheibe und montierter PAS-Sensor

Um das Ansprechverhalten des Senglarantriebs weiter zu verbessern, verwenden wir bei den aktuellen Umbausätzen verbesserte Tretsensoren und Magnetscheiben mit nun 12 Magneten.

PAS-Sensor und die Varianten Typ 1,2, und 3 der Magnetscheibe im Überblick

PAS-Sensor und die Varianten Typ 1,2, und 3 der Magnetscheibe im Überblick


Die Magnetscheibe Typ 4 und vier zusätzliche Magnete zum Einsetzen in die Schraubenköpfe

Die Magnetscheibe Typ 4 und vier zusätzliche Magnete zum Einsetzen in die Schraubenköpfe


Das führt dazu, dass beim Umbau jeweils auch die Tretkurbel abgebaut werden muss.
Da es unterschiedliche Ausführungen gibt, wollen wir hier zunächst das Vorgehen für die gängigsten Modelle darstellen.
Wenn Sie sich unsicher sind, welche Variante bei Ihrem Fahrrad vorhanden ist, mailen Sie uns bitte Bilder des Tretlagers bzw. der Tretkurbel.
Gemeinsam können wir dann bestimmen, welche Teile Sie genau benötigen, und wie der Umbau am besten durchzuführen ist.

Die grundsätzlichen Möglichkeiten im Überblick

Je nach Alter und Qualität des vorhandenen Fahrrads lassen sich diese Kurbeltypen unterscheiden:

Vierkantkurbel

Dieser Kurbeltyp findet sich meist bei älteren und einfacheren Rädern.
Zum notwendigen Abnehmen der Tretkurbel, benötigt man einen Abzieher wie diesen:

Abzieher für eine Vierkantkurbel

Abzieher für eine Vierkantkurbel


…und etwas Kraft!

Den Abzieher finden hier in unserem Shop.

Die passende Magnetscheibe (Typ 1) ist im Lieferumfang des Senglar enthalten, und sieht so aus:

Die Magnetscheibe Typ 1: Für Vierkantkurbel- wird rechts oder links montiert

Die Magnetscheibe Typ 1: Für Vierkantkurbel- wird rechts oder links montiert


Sie wird je nach den Platzverhältnissen links oder rechts auf die Vierkantkurbel aufgeschoben.
Das sieht dann im Ergebnis so aus:
So sehen montierter PAS-Sensor und Magnetscheibe bei der Vierkantkurbel aus

So sehen montierter PAS-Sensor und Magnetscheibe bei der Vierkantkurbel aus


Hier noch eine Ansicht der Vierkantkurbel

Hier noch eine Ansicht der Vierkantkurbel

Octalink oder Hollowtech I bzw. II

Bei neueren und hochwertigen Rädern findet sich dieser Kurbeltyp, die Tretkurbel lässt sich hier meist relativ leicht abnehmen.
Abhängig von der Zahnzahl des inneren (=kleinsten) Kettenblattes kommen zwei unterschiedliche Magnetscheibe zum Einsatz.
Beide Varianten werden jeweils mit dem kleinsten Kettenblatt der Tretkurbel verschraubt bzw. verbunden.
Diese Variante (Typ 2) kommt bei 22 Zähnen zum Einsatz. Sie wird einfach aufgesteckt:

Die Magnetscheibe Typ 2: Für Octalink oder Hollowtech mit 22 Zähnen

Die Magnetscheibe Typ 2: Für Octalink oder Hollowtech mit 22 Zähnen


Das ist die Variante (Typ 3), sie kommt bei 24 bzw. 26 Zähnen zum Einsatz:
Die Magnetscheibe Typ 3: Für Octalink oder Hollowtech mit 24 oder 26 Zähnen

Die Magnetscheibe Typ 3: Für Octalink oder Hollowtech mit 24 oder 26 Zähnen


Bitte geben Sie bei Ihrer Bestellung die gewünschten Variante an.

XT-Kurbel

Ein besonderer Fall ist die XT-Kurbel.
Bei dieser Tretkurbel hat das innere (=kleinste) Kettenblatt 22 Zähne, allerdings wird hier die Magnetscheibe aufgeschraubt.
Wir müssen dazu eine besondere Magnetscheibe anfertigen, das ist dann die Magnetscheibe Typ 4

Einbau der Magnetscheibe bei einer vorhandenen Octalink oder Hollowtech II-Kurbel

Es gibt die Varianten mit 22 Zähne (Magnetscheibe Typ 2) oder mit 24 bzw. 26 Zähnen (Magnetscheibe Typ3).
In diesem Beispiel kommt Magnetscheibe Typ 3 zum Einsatz.

Das notwendige Werkzeug im Überblick

Das notwendige Werkzeug im Überblick

Den benötigten Innenlagerschlüssel finden Sie hier in unserem Shop.

Hollowtech II Kurbel und Anbauteile im Überblick

Hollowtech II Kurbel und Anbauteile im Überblick

Bei der hier gezeigten Tretkurbel hat das innere (=kleinste) Kettenblatt 24 bzw. 26 Zähne.
Auf dieses Kettenblatt wird die Magnetscheibe (Typ 3) aufgeschraubt.

Hollowtech II: Kleines Kettenblatt und Magnetscheibe werden miteineinander verschraubt

Hollowtech II: Kleines Kettenblatt und Magnetscheibe werden miteineinander verschraubt

Hier zu sehen: Der PAS-Sensor ist mit seiner Befestigung über das Lager geschoben

Hier zu sehen: Der PAS-Sensor ist mit seiner Befestigung über das Lager geschoben

Hollowtech II: So sieht die einbaufertige Kurbel aus

Hollowtech II: So sieht die einbaufertige Kurbel aus

Hier finden Sie die ausführliche Anleitung zur Montage des PAS-Sensors für Octalink bzw. Hollowtech II als PDF

Einbau der Magnetscheibe bei einer vorhandenen XT-Kurbel

Wie oben schon geschrieben, ist die XT-Kurbel besonderer Fall.
Bei der hier gezeigten Tretkurbel hat das innere (=kleinste) Kettenblatt 22 Zähne, auf die die Magnetscheibe aufgeschraubt wird.
Wir fertigen dazu eine besondere Magnetscheibe an, das ist dann die Variante Typ 4.

Die Magnetscheibe Typ 4 und vier zusätzliche Magnete zum Einsetzen in die Schraubenköpfe

Die Magnetscheibe Typ 4 und vier zusätzliche Magnete zum Einsetzen in die Schraubenköpfe

Teile und Werkzeug für die XT-Kurbel im Überblick

Teile und Werkzeug für die XT-Kurbel im Überblick


Die Magnetscheibe wird zusammen mit dem kleinsten Kettenblatt verschraubt

Die Magnetscheibe wird zusammen mit dem kleinsten Kettenblatt verschraubt

Die XT-Kurbel mit montierter Magnetscheibe und PAS-Sensor

Die XT-Kurbel mit montierter Magnetscheibe und PAS-Sensor

Hier finden Sie unsere Anleitung für die XT-Kurbel als Video auf YouTube:

Hier die finden Sie die ausführliche Anleitung zur Montage des PAS-Sensors bei einer XT-Kurbel als PDF

Wir schwer sind unsere Senglar-Pedelecs wirklich?

von Jochen Treuz | 22.08.2013

So wiegen wir tatsächlich jedes unserer Pedelecs

So wiegen wir tatsächlich jedes unserer Pedelecs

Wie Sie wissen, sagen und schreiben wir immer, dass unsere Senglar-Pedelecs zu den leichtesten Elektrofahrrädern am Markt gehören.
Aber stimmt das auch?

Unser Senglar Pedelec als MTB: Wie schwer ist es?

Unser Senglar Pedelec als MTB: Wie schwer ist es?

Unsere Antwort: Ein klares JA!
Denn: Wir wiegen ehrlich.
Das heißt wir wiegen unsere Pedelecs komplett fahrfertig mit Pedalen und Ständer.
In diesem Beispiel wiegt das gezeigte rote MTB-Pedelec mit der Rahmengröße 44 cm nur 18,37kg.
Und dieses geringe Gewicht läßt sich sehen!

...und in diesem Bild auch zeigen: Es wiegt tatsächlich nur 18,37kg

…und in diesem Bild auch zeigen: Es wiegt tatsächlich nur 18,37kg

Sie können also sicher sein, dass unsere Gewichtsangaben stimmen.

Hier finden Sie unsere leichten Pedelecs im Senglar-Shop

Pedelec Nachrüstsatz: Wann lohnt sich die Nachrüstung zum Pedelec oder e-Bike?

von Jochen Treuz | 09.04.2013

Immer wieder werden wir gefragt, ob sich eine Nachrüstung eines vorhandenen Fahrrads zum Pedelec oder e-Bike lohnt bzw. welche Voraussetzungen das vorhandene Fahrrad erfüllen muss.
Die nachstehenden Erläuterungen gelten vor allem für unseren Senglar-Nachrüstsatz.

Technische Voraussetzungen für eine erfolgreiche Nachrüstung

Stabiler Rahmen und stabile Hinterradaufnahme
Das vorhandene Fahrrad sollte einen guten, stabilen Rahmen haben. Vor allem die Hinterradaufnahme (=das Ausfallende) sollte stabil sein.

Stabile Hinterradaufnahme (=Ausfallende) mit Drehmomentstütze

Gut geeignet: Stabile Hinterradaufnahme (=Ausfallende) mit Drehmomentstütze

Hier wirkt vor allem das starke Anfahrdrehmoment des Nabenmotors.
Daher empfehlen wir hier grundsätzlich die Verwendung unserer Drehmomentstützen. Sie sichern die Motorachse gegen ein Verdrehen in der Radaufnahme.

Drehmomentstütze im Shop

Zahlreiche Anbaubeispiele im Bild finden Sie hier:

Weniger bis gar nicht geeignet sind ältere Aluminiumrahmen (älter als 10 Jahre). Hier sind in vielen Fällen die Hinterradaufnahmen zu schwach ausgelegt.

Stabiles Ausfallende

Das sieht gut aus: Diese Hinterradaufnahme ist auch sehr stabil!

Auch ältere Rahmen mit einer gefederten Hinterradschwinge sind oft nicht stabil genug.
Hinweis: Um beurteilen zu können, ob der vorhandene Rahmen zur Nachrüstung als Pedelec oder e-Bike geeignet ist, ist es hilfreich, wenn Sie uns Bilder des ganzen Rades und besonders der Hinterradaufnahme mailen.

Immer wichtig: Gute Bremsen

Wenn ihr vorhandenes Fahrrad gute Bremsen hat, reichen diese auch für den sicheren Betrieb als Pedelec aus. Grundsätzlich zu empfehlen sind vor allem hydraulische Felgenbremsen (wie Magura HS11 oder HS33) oder hydraulische Scheibenbremsen.
Sie erhalten von uns bei jedem Senglar-Nachrüstsatz spezielle Bremshebel für „normale“ Kabelzugbremsen, die einen Abschaltkontakt zum Abschalten des Senglarantriebs haben.
Wenn Sie bereits hydraulische Bremsen am vorgesehenen Fahrrad haben, können Sie von uns Druckschalter erhalten (Preis je nach Ausführung 25,- bis 29,- Euro pro Stück), die diese Abschaltfunktion erfüllen.

Abschaltkontakte im Shop

Sonderfall: Vorhandene Rücktrittbremse
Eine Rücktrittbremse sitzt in der Nabe des Hinterrads. Da unser Senglarantrieb ein Nabenmotor ist, kann eine vorhandene Rücktrittbremse nicht weiter verwendet werden.
Abhängig vom vorhandenen Rahmen, lässt sich in vielen Fällen eine Felgenbremse oder eine Scheibenbremse nachrüsten. Bitte fragen Sie uns dazu.

Immer notwendig: Kettenschaltung

Eine weitere grundsätzliche Voraussetzung ist die Verwendung einer Kettenschaltung. Wie schon eben zur Rücktrittbremse gesagt, ist unser Senglarantrieb ein Nabenmotor. Damit ist die weitere Verwendung einer vorhandenen Nabenschaltung (z.B. einer Rohloff-Schaltung) nicht möglich. Auch lässt sich hier bei den meisten Fahrrädern eine Kettenschaltung nachrüsten.
Um auf den gewohnten Schaltkomfort nicht verzichten zu müssen, können hier auch Drehgriffe zum Schalten verwendet werden. Damit wird auch eine Kettenschaltung leicht bedienbar.

Gripshift für leichtes Schalten

Drehgriff: Damit ist auch eine Kettenschaltung leicht zu bedienen

Kann man die Nachrüstung zum Pedelec selbst durchführen?

„Im Prinzip ja“…
Wenn Sie etwas handwerkliches Geschick haben, ist die Nachrüstung in Eigenregie kein Problem. Sie sollten etwa 4-5h dafür einplanen.
Unser Montagevideo und eine 60-seitige ausführliche Montageanleitung führen Sie Schritt für Schritt zum erfolgreichen Umbau Ihres Fahrrads zum Pedelec:

Empfehlenswert: Mein Pedelecbuch für Selberbauer!
Wenn Sie mehr zum Thema Nachrüstung lesen wollen, empfehle ich Ihnen mein Buch:
Jochen Treuz: Pedelecs und e-Bike richtig selbst bauen!

Wie schwierig ist der Einbau?

Unser Senglar-Nachrüstsatz wird weitgehend einbaufertig geliefert.
Lieferumfang im Shop

Der größte Zeitaufwand entfällt auf das saubere Verlegen des Kabelsatzes.
Schwieriger ist nur der Einbau der Druckschalter bei einer vorhandenen hydraulischen Bremsanlage. Hier sollten Sie einen Fachmann zu Rate ziehen, da in manchen Fällen eine Entlüftung notwendig wird.

Wann ist eine Nachrüstung zum Pedelec bzw. e-Bike wirtschaftlich sinnvoll?

Viele von Ihnen haben bereits ein gutes Fahrrad, wollen aber nun den Komfort eines Pedelecs haben. Wenn man ein vorhandenes Fahrrad verkaufen will, wird man oft nur einen vergleichsweise geringen Kaufpreis erzielen. So ist ein Verkauf oft nicht lohnend, man bekommt meist weniger als die Hälfte des früheren Kaufpreises.
Andererseits kostet ein gutes Pedelec oder e-Bike zwischen etwa 1.800,- und 3.000,- Euro.
Somit taucht die Überlegung auf, ob nicht eine Nachrüstung des vorhandenen und auch vertrauten Fahrrads zum Pedelec sinnvoll ist. Zu den technischen Voraussetzungen haben Sie oben bereits Einiges gelesen.

Was kostet ein Pedelec-Nachrüstsatz?

Ein Nachrüstsatz von Senglar kostet ab 869,- Euro. Da immer auch Kleinteile notwendig sind (Tasche zur Unterbringung des Controllers, Drehmomentstütze, ggf. anderer Gepäckträger, ggf. Abschaltkontakt, größerer Akkupack) muss man mit Gesamtkosten von etwa 900,- bis rund 1.000,- Euro rechnen.

Was kostet eine Nachrüstung zum Pedelec durch uns?

Die Nachrüstung von Fahrrädern zum Pedelec durch uns kostet pauschal 169,- Euro, die Nachrüstung von Liegerädern, Lastenrädern und Sonder-Fahrrädern kostet pauschal 229,- Euro.

Abholung Ihres Fahrrads durch uns

Wir können Ihr Fahrrad auch abholen lassen, es zum Pedelec umbauen, und es fahrbereit umgebaut an Sie zurück schicken. Für den Transport entstehen weitere Kosten von 89,- Euro. Bedingt durch die Transportzeit dauert in diesen Fällen die gesamte Abwicklung etwa 10 Tage.

Wo liegt der Unterschied: Pedelec, e-Bike oder ganz einfach Elektrofahrrad?

Zurzeit gibt es dazu noch keine einheitliche Sprachregelung. Daher verwenden wir auch hier noch die verschiedenen Begriffe.
Meist werden die Begriffe wie folgt verwendet:
Pedelec: Fahrrad mit Elektrounterstützung nur beim Treten, max. Geschwindigkeit 25km/h, gilt im Straßenverkehr weiter als Fahrrad, darf also Radwege benutzen, es besteht keine Helmpflicht
e-Bike: Fahrrad mit Elektrounterstützung auch ohne Treten, max. Geschwindigkeit 45km/h, gilt nun nicht mehr als Fahrrad, sondern als Mofa bzw. Moped, darf keine Radwege mehr benutzen, es besteht Versicherungspflicht, Führerschein- und Helmpflicht.
Elektrofahrrad: Hier ist meist ein Pedelec gemeint.

Lassen Sie sich von uns beraten!

Gerne beraten wir Sie auch bei Ihrem Umbauprojekt.
Unter der Mailadresse info@senglar.de können Sie uns Bilder und Angaben zu Ihrem Rad machen.

Wir erstellen Ihnen dann gerne ein unverbindliches Angebot.
Sie können uns auch einfach anrufen: Unter +49 (0)6201/877472 erreichen Sie unser Beraterteam um Jochen Treuz.
Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Der Senglar-Newsletter: Sie wollen auf dem Laufenden bleiben, was unsere Pedelecs und Umrüstsätze anbetrifft?
Kein Problem! Melden Sie sich einfach für unseren Newsletter an.

Auf YouTube: Anbaubeispiele für die Drehmomentstützen von Senglar

von Jochen Treuz | 05.04.2013

Drehmomentstütze für Nabenmotor im ebike

Senglar-Drehmomentstütze am Bremssattel befestigt

Von Anfang an bieten wir zu unserem Senglarantrieb etwa 20 verschiedene Drehmomentstützen an.
Sie helfen dabei, die Motorachse sicher in der Hinterradaufnahme Ihres Fahrrads zu fixieren.

Hier finden Sie unsere Drehmomentstützen im Senglar-Shop.

Befestigung der Drehmomentstütze an der Motorachse

Grundsätzlich wird die Drehmomentstütze auf der linken Seite an der Motorachse befestigt. Zu ihrer Befestigung am Rahmen gibt es drei Möglichkeiten, abhängig vom vorhandenen Fahrradrahmen.

Befestigung der Drehmomentstütze am Fahrradrahmen

Hier gibt es drei Möglichkeiten:

  • Einer der beiden Befestigungspunkte der Bremssättel für die Scheibenbremse
  • Befestigungspunkte des Gepäckträgers
  • Befestigung mit einer Schelle am Rahmen

Diashow auf YouTube

Um Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten zu geben, haben wir einen Videoclip darüber zusammen gestellt.
So können Sie leicht erkennen, welche Befestigungsart für Ihr Umbauprojekt in Frage kommt.

Lassen Sie sich von uns beraten!

Gerne beraten wir Sie auch bei Ihrem Umbauprojekt.
Unter der Mailadresse info@senglar.de können Sie uns Bilder und Angaben zu Ihrem Rad machen.

Wir erstellen Ihnen dann gerne ein unverbindliches Angebot.
Sie können uns auch einfach anrufen: Unter +49 (0)6201/877472 erreichen Sie unser Beraterteam um Jochen Treuz.
Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Umbau durch uns

Wenn Sie Ihr Rad nicht selbst umbauen wollen oder können, übernehmen wir das für gerne Sie.
Die Umbaupauschale beträgt 169,- Euro für die Umrüstung von Fahrrädern.

Abholung und Versand

Sie wohnen weiter weg?
Kein Problem: Für 89,- Euro Versandkosten lassen wir Ihr Rad bei Ihnen abholen, und schicken es Ihnen anschließend zum Pedelec umgebaut zurück.

So kommen Sie mit Kosten (abhängig von der gewünschten Ausstattung) ab etwa 1.060,- Euro zu einem von uns umgebauten Pedelec.

Neue Version: Die Senglar Montageanleitung als Video

von Jochen Treuz | 06.03.2013

Schritt für Schritt: So wird auch Ihr Fahrrad zum Pedelec

Schritt für Schritt: So wird auch Ihr Fahrrad zum Pedelec

Nach dem sehr guten Erfolg unserer Diashow auf Youtube zur Umrüstung eines Fahrrads zum Pedelec, haben wir uns entschieden, einen kompletten Videoclip herzustellen.
Das Ergebnis können Sie sich hier bei Youtube anschauen:
Die Senglar-Montageanleitung als Video

    Sie können dort sehen, wie einfach der Umbau zum Pedelec zu machen ist!

    Sie haben Fragen dazu?

    Rufen Sie uns an: +49 (0)6201 877472 oder mailen Sie uns: info@senglar.de

    Unsere Berater Christopher Herbert und Jochen Treuz helfen Ihnen gerne weiter.

    Wir machen auch aus Ihrem Fahrrad ein Pedelec!

    Neu: Abholung und Umbau zum Pedelec durch uns

    von Jochen Treuz | 27.10.2012

    Reine Handarbeit: So entstehen alle Senglar-Pedelecs

    Reine Handarbeit: So entstehen alle Senglar-Pedelecs

    Umbau durch uns

    Wenn Sie Ihr Rad nicht selbst umbauen wollen oder können, übernehmen wir das für gerne Sie.
    Die Umbaupauschale beträgt 169,- Euro für die Umrüstung von Fahrrädern.
    Liegeräder, Lastenräder und Dreiräder bauen wir für eine Pauschale von 229,- Euro um.

    Abholung und Rücksendung des umgebauten Rads

    Sie wohnen weiter weg?
    Kein Problem: Für 89,- Euro Versandkosten lassen wir Ihr Rad bei Ihnen abholen, und schicken es Ihnen anschließend zum Pedelec umgebaut zurück.

    So kommen Sie mit Kosten (abhängig von der gewünschten Ausstattung) ab etwa 1.060,- Euro zu einem von uns umgebauten Pedelec.

    Wegen der im Vergleich zu normalen Paketen etwas längeren Laufzeiten, muß man mit etwa 7 bis 10 Werktagen für die gesamte Abwicklung (Abholung-Umbau-Eintreffen des umgebauten Fahrrads bei Ihnen) rechnen.

    Liegeräder, Lastenräder und Dreiräder

    Die Abholung zur Pauschale von 79,- Euro ist derzeit nur für Fahrräder (=Zweiräder) möglich.
    Für Liegerräder und Dreiräder lassen Sie sich bitte ein unverbindliches Angebot von uns erstellen.

    Wir haben Ihr Interesse geweckt?

    Rufen Sie uns an: +49 (0)6201 877472 oder mailen Sie uns: info@senglar.de

    Unsere Berater Christopher Herbert und Jochen Treuz helfen Ihnen gerne weiter.


    Was zeigt das LED-Bedienelement an?

    von Jochen Treuz | 07.01.2012

    Das aktuelle LED-Display von Senglar

    Das aktuelle LED-Display von Senglar

    Das aktuelle Senglar-Bedienelement mit LED-Display zeigt den gewählten Unterstützungsgrad und den Ladezustand des Akkupacks an.

    Hier finden Sie das LED-Display im Shop.

    Anzeige des Ladezustands

    Dabei wird in der oberen LED-Reihe die aktuelle Spannung in vier Stufen angezeigt.

    Hinweis:
    Diese Spannung kann sich abhängig von der gerade gegebenen Belastung schnell und stark ändern.
    Beim Bergauffahren geht unter Last die Spannung zurück, entsprechend leuchten auch weniger LEDs.
    Wenn dann wieder in der Ebene gefahren wird, erholt sich die Akkuspannung, und es leuchten wieder mehr LEDs.
    Mit etwas Erfahrung lässt sich mit dieser einfachen Anzeige ganz gut die noch mögliche Reichweite abschätzen.
    Wenn nur noch eine LED blinkt, besteht eine Restreichweite von 5 bis 10km.

    Anzeige der gewählten Unterstützung

    Die untere LED-Reihe zeigt die gewählte Unterstützung an.

    Der gewünschte Unterstützungsgrad lässt sich 3-stufig auswählen:
    Stufe 1 (low): Die Unterstützung erfolgt mit etwa einem Drittel der Gesamtleistung, das sind etwa 80 Watt
    Stufe 2 (med): Die Unterstützung erfolgt mit etwa zwei Dritteln der Gesamtleistung, das sind etwa 150 Watt
    Stufe 3 (high): Die Unterstützung erfolgt mit der vollen Gesamtleistung von 250 Watt.

    Der jeweils gewählte Unterstützungsgrad lässt sich dann gut an der jeweiligen LED erkennen.

    Kleines Video auf YouTube

    Mehr zur Bedienung und zur Anzeige unserers LED-Bedienelements finden Sie auf YouTube:

    Sie haben weitere Fragen dazu?

    Sie erreichen uns per Mail unter info@senglar.de.
    Rufen Sie uns an: +49 (0)6201 877472

    Unser Beraterteam um Jochen Treuz hilft Ihnen gerne weiter.




    Ladegeräte und Ladedauer

    von Jochen Treuz | 07.01.2012

    Die Ladegeräte werden ganz einfach an die Ladebuchse des Akkupacks angeschlosssen

    Die Ladegeräte werden ganz einfach an die Ladebuchse des Akkupacks angeschlosssen

    Ladegeräte

    Ladegeräte müssen immer auf den zu ladenden Akkupack abgestimmt sein. Man sollte daher ausschließlich das vom jeweiligen Lieferanten des Akkupacks beigelegte Ladegerät verwenden.
    Im Ersatzfall ist darauf zu achten, dass das neue Ladegerät die vorgegebenen Spezifikationen entsprechend einhält.
    Hier geht es zu den Ladegeräten in unserem Shop.

    Der Ladevorgang

    Die Senglar-Ladegeräte sind recht einfach zu verwenden:
    Einfach das Ladegerät in die entsprechenden Ladebuchse des Akkupacks einstöpseln und abwarten bis die vorhandene Ladekontrollleuchte das erfolgreiche Ladeende anzeigt.

    Anzeige des Ladevorgangs: Rot bedeutet, es wird noch geladen

    Anzeige des Ladevorgangs: Rot bedeutet, es wird noch geladen

    Die Senglar-Ladegeräte zeigen über rote bzw. Leuchtdioden ihren Betriebszustand an:
    – „Rot“ bedeutet, der Ladevorgang läuft,
    – „grün“ bedeutet, der Ladevorgang ist abgeschlossen.

    Der Akkupack hat dann seine maximale Spannung erreicht, und kann wieder verwendet werden.

    Ein Überladen der Senglar-Akkupacks ist nicht möglich.

    Können die Akkupacks auch direkt am Fahrrad geladen werden?

    Ja, der Ladevorgang kann grundsätzlich auch stattfinden, wenn das Akkupack am Fahrrad montiert ist.
    Zu beachten ist nur, dass weder Ladegerät noch die Ladebuchse zur Nutzung bei Feuchtigkeit, also draußen vorgesehen sind.

    Wenn das Fahrrad zum Laden in einer Garage oder einem Kellerraum steht, dürfte dort kein Problem bestehen.

    Wie lange dauert der Ladevorgang?

    Die tatsächliche Ladedauer hängt von zwei Einflussgrößen ab: Bei welchem Ladezustand beginnt die Ladung und welche Stromstärke leistet das Ladegerät.
    Da die Senglar-Akkupacks aus Lithiumzellen bestehen, kennen sie keinen Memoryeffekt. Sie müssen daher vor dem Ladevorgang nicht auf einen möglichst niedrigen Ladezustand gebracht werden.
    In der Praxis ergeben sich so Ladedauern von 4h bis 6h.

    Was passiert während der Winterpause?

    Da nicht alle Radfahrer auch im Winter fahren, stellt sich die Frage: Wie soll der Akku im Winter behandelt werden?
    Unsere Akkupacks sollte zum Winterbeginn wenigstens zu 50% geladen sein, da laufend eine geringe Entladung statt findet.

    Wir empfehlen den Akku nach etwa drei Monaten wieder zu laden.
    Um sich dies einfach merken zu können, empfehlen wir einfach einen Ladevorgang zu Weihnachten und dann wieder zur Fassnachtszeit.

    Sie haben noch Fragen zu diesem Thema

    Rufen Sie uns an oder schicken Sie uns eine Mail.
    Wir können (fast) alle Ihre Fragen beantworten

    Sie erreichen uns unter 06201/877472 oder per e-Mail unter info@senglar.de
    Unser Beraterteam um Jochen Treuz freut sich auf Sie!

    Hier gelangen Sie direkt zu unserem Shop.

    Mehr sehen auf YouTube

    Auch auf YouTube finden Sie unter www.senglar.tv einige Beispiele unserer Umbauten.

    Mehr lesen im Senglar-Newsletter

    Der Senglar-Newsletter: Sie wollen auf dem Laufenden bleiben, was unsere Pedelecs und Umrüstsätze anbetrifft?
    Kein Problem! Melden Sie sich einfach für unseren Newsletter an.




    Senglartests in den PyrenäenSenglartests in den PyrenäenSenglartests in den PyrenäenSenglartests in den Pyrenäen

    von Jochen Treuz | 14.10.2011

    Zur Zeit testen wir wieder Neues und Bewährtes in den Pyrenäen, und das bei bestem Wetter (der wärmste Oktober in der Region seit 1911) und atemberaubender Landschaft .

    Schon die Anfahrt auf den meist sehr staubigen Straßen macht Spaß.

    Anfahrt ins Testgebiet - Typische Straße in den Pyrenäen

    Anfahrt ins Testgebiet - Typische Straße in den Pyrenäen

    Das Senglarmobil mit Sandstaub

    Das Senglarmobil mit Sandstaub

    Sandstaub-Zum Glück aber nur außen...

    Sandstaub-Zum Glück aber nur außen...

    Unser diesjähriges Testgebiet erlaubt immer wieder einen Blick auf den Canigou:

    Ziel erreicht - Blick auf den Canigou

    Ziel erreicht - Blick auf den Canigou

    Beim aktuellen Wetter macht auch das Schrauben unter freiem Himmel Spaß.

    Unsere Feldwerkstatt in den Pyrenäen

    Unsere Feldwerkstatt in den Pyrenäen

    Bei der Vorbereitung unserer Testräder

    Bei der Vorbereitung unserer Testräder

    Nebenbei sind die Pyrenäen auch ein schöner Hintergrund für unsere Kompletträder mit Senglarantrieb, hier unser Black Beauty (ab 1.799,- Euro):

    Unser Black Beauty vor dem Canigou

    Unser Black Beauty vor dem Canigou

    Die Pyrenäen - Immer wieder schön!

    Die Pyrenäen - Immer wieder schön!

    Und hier unser Black Beauty aus der Nähe:

    Unser Black Beauty

    Unser Black Beauty

    Sie haben Fragen dazu?

    Sie erreichen uns unter der Mailadresse info@senglar.de oder auch telefonisch unter +49 (0)6201/877 472.

    So erreichen Sie uns: Die Senglar-Hotline

    von Jochen Treuz | 07.09.2011

    Damit Sie uns in Zukunft noch besser erreichen können, haben wir unser Hotline-Team verstärkt.

    Christopher Herbert und Jochen Treuz stehen bereit, um Sie bei Ihrem Umbauprojekt oder der Auswahl des für Sie optimalen Pedelecs zu beraten.

    Sie erreichen uns unter der Mailadresse info@senglar.de oder ganz einfach telefonisch unter +49 (0)6201/877 472.

    Das Senglarteam freut sich auf Ihre Mail oder Ihren Anruf und hilft Ihnen gerne bei der optimalen Zusammenstellung der Teile für Ihren Pedelec-Umbau oder der Auswahl des für Sie passenden Pedelecs.