Weihnachtsferien 2015 bei Senglar

von Jochen Treuz | 13.12.2015

Weihnachtsferien bei Senglar: Vom 21.12.2015 bis 09.01.2016

Weihnachtsferien bei Senglar: Vom 21.12.2015 bis 09.01.2016

Wir haben unser Büro und unsere Werkstatt in der Zeit von Montag, 21.12.2015 bis Samstag, 09.01.2016 geschlossen.
Ab Montag, 11.01.2016 sind wir gut erholt und entspannt wieder für Sie da.

Wünscht alles Gute für 2016: Unsere Senglar Glücks(Wild-)sau

Wünscht alles Gute für 2016: Unsere Senglar Glücks(Wild-)sau

Wir wünschen unseren Freunden, Kunden und Lieferanten eine schöne Weihnachtszeit, einen guten Rutsch und alles Gute für das Jahr 2016.

Ihr Senglar-Team


Newsletter 03-2015

von Jochen Treuz | 11.12.2015

Senglar feiert Fünfjähriges

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und damit auch das fünfte Jahr, in dem es Senglar-Umbausätze gibt. Lesen Sie im ersten Beitrag, wie alles begann. Weiterhin haben wir für Sie noch Tipps zur Wartung Ihres Pedelecs und zur Lagerung des Akkus. Der letzte Beitrag rund um das verkehrssichere Fahrrad/Pedelec rundet diesen Newsletter ab.

Wir freuen uns darauf, 2016 mit Ihnen zusammen Senglar weiterzuentwickeln. Helfen Sie uns dabei. Teilen Sie uns Ihre Anregungen, Ihre konstruktive Kritik und auch Ihre schönsten Erlebnissen mit Ihrem Senglar Pedelec mit. Welche Tour ist Ihre Lieblingstour? Wo kehren Sie gern ein bei Ihren Ausflügen? Wir freuen uns auch über Bilder von Ihren Lieblingsplätzen, die Sie mit Ihrem Senglar Pedelec gefunden haben. Schreiben Sie uns.

Das Senglar-Team wünschen Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit, einen guten Rutsch ins neue Jahr und viele schöne Radkilometer!

Ihr Senglar-Team

5 Jahre Senglar-Umbausätze – 5 Jahre Weiterentwicklung

Vor fünf Jahren, am 28. Juni 2010, haben wir den ersten Senglarantrieb mit der Motor-Nr. 1 an unseren ersten Kunden ausgeliefert. Der Senglar-Motor wurde gleich an Ort und Stelle in Radevormwald auf dem Rasen eingebaut. Seitdem hat sich einiges getan.

So sah damals bei unserem ersten Kunden die Werkstatt unter freiem Himmel aus

So sah damals bei unserem ersten Kunden die Werkstatt unter freiem Himmel aus

Nicht nur die Werkstatt hat sich geändert, auch die Senglar-Motoren wurden ständig weiterentwickelt und sind noch zuverlässiger geworden. Fünf Jahre Senglarantrieb heißt auch fünf Jahre laufende Verbesserungen – nicht nur beim Antrieb.

Der bewährte Senglarantrieb: Klein, leicht und leistungsstark

Der bewährte Senglarantrieb: Klein, leicht und leistungsstark

Auch bei der Akkukapazität, und damit bei der Reichweite, hat sich erfreulicherweise einiges geändert. Anfangs betrug die Kapazität 324 Wh, die eine Reichweite von rund 55 km ermöglichte. Heute sind es mindestens 95 km mit unserem großen 489 Wh Akku (Link zum Shop) – abhängig von Fahrerunterstützung und Streckenprofil.

Unser Flaschenakku mit 489Wh

Unser Flaschenakku mit 489Wh

Um die optische Anpassung an die vorhandenen Felgen Ihres Fahrrades zu erleichtern, ist die Felgenfarbe inzwischen nicht nur in „Silber“ sondern auch in den Varianten „Schwarz“ und „Schwarz-Silber“ lieferbar. Ebenso gibt es die Speichen heute außer in „Silber“ auch in „Schwarz“.

Schwarze Speichen und schwarze Nippel - So bleibt die schöne Optik erhalten

Schwarze Speichen und schwarze Nippel – So bleibt die schöne Optik erhalten

Grundsätzlich hat sich unser 2010 entwickeltes Konzept bewährt: ein Nabenmotor im Hinterrad, Akkupacks mit Zellen von Panasonic oder Sanyo und ein leicht bedienbares LED-Display. In den letzten fünf Jahren haben wir mit unseren Partner zusammen alle Komponenten unseres Umbausatzes laufend verbessert und weiterentwickelt. Wir können damit zu Recht sagen, dass unser Senglarantrieb ausgereift und bewährt ist.

Winterzeit ist Wartungszeit – und Umbauzeit

In den Wintermonaten ist Zeit, um das Fahrrad zu warten und kleine Reparaturen durchzuführen. Gerne nehmen wir Ihnen diese Arbeit ab und führen eine Inspektion bei Ihrem Pedelec durch.
Zu den Wartungsarbeiten gehören u.a. die Überprüfung der Bremsen und das Einstellen der Schaltung. Das Reifenprofil wird kontrolliert und der Reifendruck wird optimal eingestellt. Verschleißteile wie z.B. die Kette werden bei Bedarf ersetzt.

Falls das Reifenprofil nicht mehr ausreichend ist, um sicher unterwegs zu sein, montieren wir Ihnen einen neuen Reifen. Sie können aus den gängigen Reifenmodellen wählen.

Falls Sie Ihr Fahrrad zum Pedelec umbauen möchten, ist jetzt die richtige Zeit dafür. Im Senglar-Shop finden Sie unsere Umbausätze und in senglar.tv können Sie sich die überarbeitete Umbauanleitung dazu anschauen. Falls Sie Ihr Fahrrad nicht selber umbauen möchten, können Sie es uns gern zum Umbauen vorbeibringen. Dann können Sie im Frühjahr gleich mit Ihrem neuen Pedelec losfahren.

Akkus im Winterschlaf – Optimale Lagerung

Viele unserer Kunden in Deutschland werden ihr Pedelec in den Wintermonaten wenig oder gar nicht benutzen. Es stellt sich also die Frage: Was ist im Umgang mit dem Akku zu beachten?

Alle Senglar-Akkus sind mit hochwertigen Lithiumionen-Zellen von Panasonic und einem optimal ausgelegten BMS (Batterie-Management-System) ausgestattet. Das BMS sorgt unter anderem dafür, dass die Senglar-Akkus im Betrieb nicht tiefentladen werden, was zu einem Schaden führen würde.

Ein Akku altert durch

  • Entlade- und Ladevorgänge,
  • hohe Temperaturen,
  • hohen Ladezustand.

Akkus altern schneller, wenn sie hohen Temperaturen bei der Nutzung oder der Lagerung ausgesetzt sind und bei einem höheren Ladezustand, weil dann die chemischen Prozesse im Akku energiereicher stattfinden.

Daraus ergeben sich die optimalen Lagerungsbedingungen für Ihren Senglar-Akku.

Kühl lagern

Der Akku sollte vor allem trocken (Vermeidung von Korrosion) und kühl gelagert werden. Ein üblicher Kellerraum ist i.d.R. gut geeignet. Minustemperaturen machen dem Akku nichts aus, allerdings sind dann die entsprechenden Lagerorte oft zu feucht.

Ladezustand: Etwa halb voll ist am besten!

Bei Akkus kommt es immer zu einer gewissen Selbstentladung. Während der Winterzeit muss man einerseits eine Tiefentladung vermeiden, andererseits sollte man keine erhöhte Alterung durch einen unnötig hohen Ladezustand auslösen. Der Akku sollte daher zum Winterbeginn bei etwa 50 % eingelagert werden. Es ist nicht schädlich, wenn zum Ende der Lagerung der Ladezustand auf etwa 20 % abgesunken ist.

Niedriger Ladezustand des Senglar-Akkus: Hier muss nachgeladen werden

Niedriger Ladezustand des Senglar-Akkus: Hier muss nachgeladen werden

Sie sollten etwa alle 4–6 Wochen durch einen kurzen Druck auf das LED-Display überprüfen, ob der Ladezustand deutlich über 20 % liegt. Sinkt der Ladezustand unter 20 %, sollte auf etwa 50 % nachgeladen werden. So kommt Ihr Akku gut durch die Winterpause.

Sehen und gesehen werden – auch am Tag

In der dunklen Jahreszeit ist es für Fahrradfahrer besonders wichtig, gut gesehen zu werden. Um Unfällen vorzubeugen, ist auf eine gute Beleuchtung und Reflektoren an der Kleidung zu achten. Auch ältere Fahrräder können mit der heutigen modernen LED-Technik leicht umgerüstet werden – damit Sie nicht nur im Dunkeln gut zu sehen sind.  

Der helle LED-Scheinwerfer liefert 40 Lux und wird durch den Akku gespeist

Der helle LED-Scheinwerfer liefert 40 Lux und wird durch den Akku gespeist

Auch von hinten gut sichtbar: LED-Rücklicht mit Standlichtfunktion

Auch von hinten gut sichtbar: LED-Rücklicht mit Standlichtfunktion

Zusätzliche Reflektoren an der Kleidung sorgen für ein weiteres Plus an Sicherheit. Gute Bremsen, eine helltönende Klingel und reflektierende Reifen gehören zum verkehrssicheren Fahrrad noch dazu. Wenn es um die Sicherheit geht, darf der Helm nicht fehlen.

In Deutschland gibt es zwar keine Helmpflicht, aber das Fahren mit Helm schützt vor Kopfverletzungen. In Spanien gilt eine Helmpflicht für alle Radler außerhalb geschlossener Ortschaften und in einigen anderen Ländern wie Österreich, Estland und Schweden ist ein Helm für Kinder vorgeschrieben.

Wichtig ist auch, das Fahrrad/Pedelec regelmäßig zu überprüfen, ob es verkehrssicher ist. Auch Radfahrer müssen sich an die Straßenverkehrsordnung halten. Verstöße von Fahrradfahrern werden ebenso mit Bußgeld geahndet wie bei Autofahrern. Fahrradfahrer können in einer Tempo 20- oder Tempo 30-Zone geblitzt werden, wenn sie zu schnell unterwegs sind. Allerdings ist es wegen des fehlenden Kennzeichens schwierig, den Geblitzten zu finden.

Wann es teuer wird – Bußgeldkatalog für Fahrradfahrer

Ein paar Beispiele, was beim Fahrradfahren erlaubt und nicht erlaubt ist (Je nach Behinderung, Gefährdung oder Unfallverursachung erhöht sich das Bußgeld; Angaben Polizei Hessen).

  • Handy-Nutzung ohne Freisprecheinrichtung: 25 Euro
  • Bei Gefahr durch zu laute Musik: 10 Euro
  • Rad ohne bzw. defektes Licht: 20 Euro
  • Rote Ampel überfahren: 45 Euro
    war die Ampel länger als eine Sekunde rot: 100 Euro plus 2 Punkte
  • Fahren auf dem Gehweg: 10 bis 20 Euro
  • Radweg nicht benutzen oder in falsche Richtung fahren: 20 bis 35 Euro
  • Fahren in der Fußgängerzone: 15 bis 30 Euro
  • Falsch in die Einbahnstraße einbiegen: 20 bis 35 Euro

Fahren Sie zu Ihrer eigenen und der Sicherheit aller anderen Verkehrsteilnehmer vorausschauend und machen Sie sich zu jeder Tages- und Nachtzeit gut sichtbar.

Eine gute und sichere Fahrt wünscht Ihnen Ihr Senglar-Team auch im Winter!