Wieder einmal: Umbau Rennrad mit Senglarantrieb

von Jochen Treuz | 03.05.2012

Wieder einmal ein schön leichtes Rennpedelec mit Senglarantrieb

Wieder einmal ein schön leichtes Rennpedelec mit Senglarantrieb

Wieder einmal hatten wir interessante Aufgabe, ein Rennrad mit unserem Senglarantrieb zum Pedelec zu machen.
Die Besonderheiten beim Umbau eines Rennrades sind:
– Lenkerform
– Wenig Platz an der Hinterradgabel
– Erhalt des Platzes für die Trinkflasche

Eine Herausforderung: Die besondere Lenkerform

Bedingt durch die typische Lenkerform von Rennrädern, muss ein neuer Platz für das Daumengas gefunden werden.

Immer wieder eine Herausforderung: Der typische Rennradlenker

Immer wieder eine Herausforderung: Der typische Rennradlenker

Sehr speziell: Die Anbringung des Daumengas an einem Rennrad

Sehr speziell: Die Anbringung des Daumengas an einem Rennrad

Das ist knapp: Sehr schmale Hinterradaufnahme

Bei Rennrädern ist aus Gewichtsgründen auch die Hinterradgabel sehr leicht aufgebaut. Daher ist es hier unbedingt erforderlich, unsere Senglar-Drehmomentstütze als Verdrehsicherung für die Motorachse einzubauen.

Klein und leicht: Der Senglarantrieb und die Senglar-Drehmomentstütze im Rennrad

Klein und leicht: Der Senglarantrieb und die Senglar-Drehmomentstütze im Rennrad

Flaschenakku ersetzt die Trinkflasche

Bei diesem Rennrad sollte auf Wunsch des Fahrers die gewohnte Position der Trinkflasche erhalten bleiben. Daher verwenden wir hier unseren „kurzen“ Akku zur Befestigung an der Sattelstütze.

So bleibt der Platz für die Trinkflasche erhalten: Unser kurzer Akku

So bleibt der Platz für die Trinkflasche erhalten: Unser kurzer Akku

Senglarhalter für den PAS-Sensor

Auch bei diesem Rad wurde die Montage des PAS-Sensor durch die Verwendung des Senglarhalters für den PAS-Sensor erleichtert. Ohne Demontage der Tretkurbel lässt sich so der PAS-Sensor schnell und sicher befestigen.

Unser Senglarhalter für den PAS-Sensor: Einfach und schnell zu montieren

Unser Senglarhalter für den PAS-Sensor: Einfach und schnell zu montieren

So haben wir dieses Rennrad für etwa 990,- Euro zum leichten Rennpedelec umgebaut.

Lassen Sie sich von uns beraten!

Setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung, wenn Sie einen Vorschlag zum Umbau Ihres Fahrrades von uns haben wollen. Gerne beantworten wir Ihre Fragen zu Ihrem Umbauvorhaben: info@senglar.de oder 06201/877 472 Wir freuen uns auf Sie!

Unser leichtestes Pedelec mit Senglarantrieb wiegt nur 13,9kg

von Jochen Treuz | 15.12.2011

Unser bisher leichtestes Pedelec mit Senglarantrieb wiegt 13,9kg

Unser bisher leichtestes Pedelec mit Senglarantrieb wiegt 13,9kg

Viel leichter geht es vermutlich nicht mehr!
Wichtig: Alle Teile des Umbaus sind Originalteile des Senglarbausatzes (Preis ab 799,- Euro).

Zugegeben: Schon die Basis wiegt nur etwas über 7kg, ein echtes Profirad eben.

Ein Bild sagt oft mehr als tausend Worte...

Ein Bild sagt oft mehr als tausend Worte...

Eine besondere Herausforderung waren das schmale Ausfallende und die Unterbringung des Daumengashebels.

Das Daumengas am Straßenrenner

Das Daumengas am Straßenrenner

Ganz schön knapp...

Ganz schön knapp...

…doch es hat genau gereicht!

Der leichte Renner mit Senglarantrieb - Fertig und bereit zum Start

Der leichte Renner mit Senglarantrieb - Fertig und bereit zum Start

Das Fahren mit einem so leichten Pedelec mit Senglarantrieb ist ein besonderes Vergnügen!

Gerne beantworten wir Ihre Fragen zu diesem Umbau!
+49 6201 877472

Umbaubeispiel: Profirennrad Focus Team Milram mit Senglarantrieb – nur 14,2kg

von Jochen Treuz | 13.08.2011

Gestern hatten wir wieder ein sehr interessantes Umbauprojekt: Aus einem originalen Ex-Milram Profirennrad sollte ein Pedelec werden!
Sicher keine alltägliche Aufgabe für uns.
Das Rad hatte fahrfertig ein Gewicht von nur 7,4kg.

Wir waren gespannt, wie das klappen würde.

Zwei Leichtgewichte: Unser Senglarantrieb im Profirennrad

Zwei Leichtgewichte: Unser Senglarantrieb im Profirennrad

Soweit zu kommen, war nicht einfach, da ein Rennrad doch andere Dimensionen als ein normales Fahrrad hat:

Enge Sache: Die stabile Senglarfelge im zarten Rennradrahmen

Enge Sache: Die stabile Senglarfelge im zarten Rennradrahmen

Senglarantrieb mit Drehmomentstütze im Karbonrahmen

Senglarantrieb mit Drehmomentstütze im Karbonrahmen

Minimalistisch: LED-Bedienelement und Kabelverteilung

Minimalistisch: LED-Bedienelement und Kabelverteilung

Das fertiggestellte Super-Pedelec mit Senglarantrieb - nur 14,2kg!

Das fertiggestellte Super-Pedelec mit Senglarantrieb - nur 14,2kg!

Damit haben wir unser bisher leichtestes Senglar-Pedelec gebaut, und unser Kunde hat hoffentlich viel Spaß mit diesem Super-Pedelec!

Dieser außergewöhnliche Umbau zeigt, was möglich ist: Ein vollwertiges Pedelec mit ca. 14kg. Sicher im Moment noch etwas teuer, aber in ein bis zwei Jahren für unter 3.000,- Euro zu realisieren.

Das Pedelec-Vergnügen beginnt bei 799,- für den Senglar-Umbausatz mit Nabenmotor und Akkupack.

Abhängig vom Fahrradtyp kommen dazu noch Kosten für
– Drehmomentstütze (16,90 Euro),
– Satteltasche (26,- Euro),
– Scheibenbremsanlage mit Abschaltkontakten (159,- Euro vorne und hinten),
– oder Abschaltkontakte für Hydraulikbremsen (das Stück für 30,- Euro)
– Umbau durch uns (pauschal nur 120,- Euro).

Lassen Sie sich von uns beraten:
Sie erreichen uns unter der Mailadresse info@senglar.de oder einfach telefonisch unter +49 (0)6201/877 472!

Das Senglarteam (Michael Fenzel, Christopher Herbert, Jochen Treuz) freut sich auf Ihren Anruf und hilft Ihnen gerne weiter!

Einen interessanten Test zum umgebauten Rennrad „Focus Izalco Team Milram“ finden Sie beim tour-magazin.